user_mobilelogo
× Alles was zu keinem Thema passt kommt hier rein. Lob und Kritik sind natürlich ebenfalls erwünscht.

Krebspest

2 Wochen 28 Minuten her
Solv
Beginner
Beginner
Beiträge: 4
Mehr
Autor
Krebspest #1
Hallo zusammen,
beim Prospektieren wechselt man häufig die Bäche/Flüsse. Die Krebspest tötet einheimische Flusskrebse, welche dann von invasiven Arten ersetzt werden. Offenbar können bereits kleine Mengen Wasser die Pest von einem Gewässer in ein anderes übertragen.
Wie reinigt Ihr euer Equipment zwischen euren Touren? Lasst Ihr es nur trocknen oder desinfiziert Ihr auch?
Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich rt909

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Woche 6 Tage her
BlackLabel
Moderator
Moderator
Beiträge: 363
Mehr
Krebspest #2
Moin Clemens,

Ganz ehrlich: Darüber habe ich noch nie nachgedacht.

Allerdings hüpfe ich auch nicht oft von Bach zu Bach und beisse mich eher an einem fest.
Wenn ich von einem Flüsschen in einen darin einmündenden Bach wechsele, ist es egal, das machen die Krebse auch.

Meine Fischereiprüfung habe ich vor ca. 37 Jahren gemacht, das letzte Mal, dass ich Angeln war, ist auch schon wieder drei Jahre her (in Schweden). Davor auch locker zehn Jahre Pause und dann auch nur auf Helgoland. Auf deutsches Süßwasser habe ich angelmäßig seit 30 Jahren keine Lust mehr. Das liegt nicht nur an den enormen Kosten für den Angelschein.

Ich werde mal zwei meiner Freunde fragen, die regelmäßig Angeln gehen. Der Eine wird sich damit theoretisch befasst haben, der Andere gar nicht. Die desinfizieren bestimmt nichts. So ähnlich werden es die meisten Angler halten...

Die Krebspest (eine Pilzerkrankung) verbreitet sich schon seit über 100 Jahren in Europa. Die Verbreitung erfolgt in der Regel über Aussetzung infizierter Tiere, deren Wanderung oder durch Verschleppung der Sporen durch Wasservögel.
Ich denke nicht, dass die Minderheit der Goldsucher daran einen Unterschied macht.

Meine Meinung:
Wenn in einem Gebiet die europäischen Flusskrebse durch die Krebspest befallen und durch die, gegen die Krankheit resistenteren, amerikanischen Signalkrebse verdrängt wurden, ist das Schicksal (That's life...), aber ich kann's nicht andern.
Mir persönlich ist ein Flussbiotop mit irgendwelchen Flusskrebsen, die ihren Job machen, lieber als ein Fluss, aus dem alle amerikanischen Flusskrebse herausgefangen wurden, in der Hoffnung, dass sich der europäische Flusskrebs dort wieder ansiedelt.

Ein amerikanischer Flusskrebs (Signalkrebs) aus der Schwarza:

Beste Grüße
BlackLabel

Alles wird gut!

Dieser Beitrag enthält einen Bildanhang.
Bitte anmelden (oder registrieren) um ihn zu sehen.

Folgende Benutzer bedankten sich fluorit68, rt909

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Woche 5 Tage her 1 Woche 5 Tage her von t0mbstone.
t0mbstone
Goldnugget-Radar
Goldnugget-Radar
Beiträge: 681
Mehr
Krebspest #3
Das trocknen der Ausrüstung sowie der Trockenzustand bei 25°C innert 24h zwischen einem Gewässerwechsel ist ausreichend gegen die Krebspest.

Superspreader der Krebspest sind die Vögel.

Cheers

kein Gramm ohne Leidenschaft
Folgende Benutzer bedankten sich rt909

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Woche 5 Tage her
rt909
Goldnugget-Radar
Goldnugget-Radar
Beiträge: 588
Mehr
Krebspest #4
Oh, eyh, ihr seid ja richtige Checker!
Interessant und schön, dass es Leute gibt die sich darüber Gedanken machen und so etwas hier posten. Und dass es Leute gibt die sich das annehmen und sofort nach Wissen googeln. Prima, weiter so. Dem vorangegangenen Verlauf ist nichts hinzuzufügen.

Astacus sagt danke!

Dieser Beitrag enthält einen Bildanhang.
Bitte anmelden (oder registrieren) um ihn zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.039 Sekunden

Wer ist online

Aktuell sind 54 Gäste und ein Mitglied online

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen /Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.