user_mobilelogo

TV Tip

8 Jahre 11 Monate her
Holzwurm
Junior-Wäscher
Junior-Wäscher
Beiträge: 35
Mehr
Autor
TV Tip #1
Ist zwar kein Link aber trotzdem sehenswert:

Dirty Paradise
auf ARTE
01.10.10 | 23:50
10.10.10 | 01:30
15.10.10 | 11:05

Mitten in Amazonien, im französischen Überseegebiet Französisch-Guyana und dessen Grenzzone zu Surinam, spielt sich derzeit eine ungeheure sanitäre und ökologische Katastrophe grössten Ausmasses ab. "Dirty Paradise" zeigt, wie rund tausend Indianer gegen die zehnfache Übermacht von illegalen Goldgräbern ankämpfen, die sich im Wald versteckt halten.
Zum ersten Mal ergreifen die Wayana-Indianer in einem Film das Wort und prangern die Folgen des unkontrollierten Goldabbaus an. Die Kamera beobachtet Parana, Akama, Mélanie und ihre Kinder bei ihren noch so kleinen täglichen Bemühungen, der Zerstörung ihrer Umwelt entgegenzuwirken. Der Regenwald wird geplündert, die Flüsse und kleinen Buchten sind durch Tonnen von Quecksilber und Schlamm verschmutzt. Behörden, Armee und Polizei stehen der massiven Einwanderung der illegalen Goldsucher ohnmächtig gegenüber. Der Goldrausch hat die Region erfasst, und die Quecksilbervergiftung führt zu schwerwiegenden Gesundheitsschäden, aber das Schlimmste kommt erst noch.

"Gold in Schwarz und Weiss - Minenarbeit in Guinea"
29. September um 23.15 Uhr
8. Oktober um 10:05 Uhr

Aus der indonesischen Borneo-Provinz Kalimantan wird eine riesige Goldgewinnungsanlage übers Meer nach Guinea in Westafrika transportiert. So gross sie mit ihren 1.700 Tonnen Eisen auch ist, für einen festen Standort war sie nie bestimmt.

Sobald der Goldabbau an einem Ort unrentabel ist, zieht die Anlage samt Mannschaft um. Diese Verlegungen erfordern eine gigantische Organisation von militärischer Präzision.
Zum ersten Mal wurden im Jahr 1964 Teile der Anlage in Kanada und Grossbritannien für die Goldgewinnung genutzt, später für den Uranabbau in Australien. Der Transport nach Guinea ist wahrscheinlich der Letzte. Vermutlich wird die Anlage eines Tages auf einem afrikanischen Schrotthaufen enden.
Verantwortlich für das Gelingen des ungewöhnlichen Umzugs und des korrekten Wiederaufbaus vor Ort sind Ingenieure aus England, Australien und Südafrika. Auf einheimische Kräfte greifen die ausländischen Teams nur zurück, um sich mit den Besonderheiten der Region vertraut zu machen. Danach verwehren sie ihnen den Zugang zur Anlage. Auch beim Abbau dürfen sie mithelfen. Dann überlässt man ihnen das ausgeschlachtete Goldfeld, wo sie sich mit einfachsten Werkzeugen und unter grösster körperlicher Anstrengung um eine Ausbeute bemühen. Beim Errichten der Anlage in Guinea verhält es sich nicht anders. Auch hier müssen die einheimischen Goldgräber der ausländischen Förderanlage weichen.
Im Fokus des Dokumentarfilms stehen die Beschäftigten der mobilen Förderanlage und die Bewohner der Anrainerdörfer. Sie sind der lebendige Beweis dafür, wie der Betrieb des mobilen Bergwerks an seinen verschiedenen Standorten Landschaft und Dorfleben für immer verändert. Noch glauben die Dorfbewohner in Guinea, dass die Anlage ihren Kindern eine Zukunft sichert. Doch nichts ist ungewisser ...

"Das schmutzige Gold der Anden"
8. Oktober um 23.30 Uhr

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 9 Monate her
Aurum
Moderator
Moderator
Beiträge: 435
Mehr
TV Tip #2
Heut Abend im TV:

"Wildwest bei der Wismut", 5.12., ARD, 23.30 Uhr; "Der Uranberg", 7.12., ARD, 20.15 Uhr

---

Arbeiterelite im Erzgebirge: Die ARD-Dokumentation "Wildwest bei der Wismut" zeigt aufregende Seiten des Uranbergbaus in der DDR. Dort schufteten Kumpel zu Luxusbedingungen - und schwebten doch stets in Lebensgefahr.

Am 17. Juni 1953 verbrannten die Arbeiter Ostberlins kommunistische Parteibüros und wurden von Sowjetpanzern niedergewalzt. In den Uranabbaugebieten des Erzgebirges um Aue und Johanngeorgenstadt war zur selben Stunde von Aufstand kaum etwas zu spüren. Warum hätten die Kumpel auch streiken sollen? Die "Uransklaven", wie die von den Russen von überall her zusammengekarrten Kumpel zu Anfang genannt wurden, waren längst zu einer proletarischen Elite mutiert.

Die Arbeit war zwar immer noch hart, aber die Bedingungen hatten sich in den fünfziger Jahren dank sonst im Sozialismus unterdrückter gewerkschaftlicher Initiativen verbessert: Die Löhne waren für frühe DDR-Verhältnisse exorbitant hoch, in den HO-Läden der sächsischen Urangebiete gab es alles, wovon der Rest der DDR nur träumen konnte, es gab vernünftige Waschkauen zum Umziehen, es gab anständige Quartiere - und es gab Frauen, darunter viele Kriegswitwen, für die die Minenarbeiter zur guten Partie geworden waren.
Die MDR-Dokumentation "Wildwest bei der Wismut" von Kerstin Mauersberger und Jürgen Ast zeigt einen frühen Nischensozialismus mit sattem Antlitz. In dieser Epoche einer hektischen Rohstoffausbeutung erfüllte sich, was die marxistische Theorie schon immer prophezeit hatte. Es sind nicht die idealistischen Kräfte wie Freiheitssehnsucht und von der Obrigkeit verordnete Erziehungsparolen, die Geschichte machen, sondern die materiellen Verhältnisse. Harte Arbeit, gutes Geld, gutes Essen, angemessene Lebensverhältnisse - und der deutsche Kumpel spurt. Im Westen wie im Osten.

Zeitzeugen berichten, wie sie vom Arbeiteraufstand eher überrascht aus dem Rias hörten. Wie sie am 17. Juni wie selbstverständlich zur Arbeit fuhren, ohne jeden Gedanken an Protest und Streik und es in einigen Zechen doch zu Protesten kam. Die alarmierten sowjetischen Truppen hatten nämlich aus Misstrauen bewaffnete Kräfte unter Tage aufziehen lassen. Die Kumpel weigerten sich einzufahren. Nicht aus politischen, sondern aus traditionellen Gründen. Ein eherner Bergmannsgrundsatz besagt: Unter Tage sind seit altersher Waffen verboten, der Berg ist gefährlich genug. Die Sowjetsoldaten mussten die Schächte verlassen.

An Zahltagen war die Hölle los

Nach der Niederschlagung des Aufstands machte sich das Regime daran, die Arbeitsbedingungen und Löhne in der gesamten DDR zu verbessern. Selbst die gut bezahlten Urankumpel profitierten. Ein Zeitzeuge erinnert sich, dass die Überprüfung seiner Bezüge eine feuchtfröhliche Nachzahlung ergab: 43 Liter Schnaps.

Die Wismuter, eigentlich aus den unterschiedlichsten sozialen Milieus stammend, waren dabei, einen eigenen Stolz zu entwickeln, nicht unähnlich dem, der zuvor im Ruhrgebiet entstanden war. Hingerissen schwärmt vor der Kamera eine Frau noch heute - sie war in jungen Jahren zum Grubenrettungsdienst gestoßen - vom Zusammengehörigkeitsgefühl unter Tage: "Da waren tolle Männer. Sie setzten ihr Leben ein. Ich war stolz dazuzugehören."

Sie trugen den Kopf erhoben, erzählt die Dokumentation: "Ich bin Bergmann, wer ist mehr?" Sagen ließen sich die rauen Urankumpel wenig. An Zahltagen war die Hölle los. Suff, Schlägereien und Frauen, die auf den Tischen tanzten. Auch die Polizei bekam eine Abreibung. Vom späteren DDR-Muff mit seinem Gekusche vor der Obrigkeit - in und um Aue und Johanngeorgenstadt war davon wenig zu spüren.

Die Gleichmacherei unter Tage hatte aber auch andere Seiten. Nazi-belastete Lehrer lernten, was es heißt,- gemäß dem NS-Jargon - aus einem "Arbeiter der Stirn" zu einem "Arbeiter der Faust" zu werden: Sie wurden nun in den Minen eingesetzt - Uran kannte anscheinend kein Gewissen. Gleichzeitig schufteten auch ehemalige U-Boot-Besatzungen unter Tage und folgten untereinander den alten Befehlsstrukturen der Marine. Die Russen schätzten das. Die submarinen Krieger blieben auch hier verschworen folgsam und effektiv.

Natürlich verschweigt "Wildwest bei der Wismut" die negativen Aspekte der Naturausbeutung nicht. Alte und lange versteckte private Schmalfilme und Fotos aus der verbotenen Uranregion zeigen die unerhörte Landschaftszerstörung des rasenden Bergbaus. Altstadtkerne stürzten ab, Natur wurde verschandelt. Die Gier nach dem strahlenden Gestein lässt Bergwerke bis an die Erdoberfläche durchbrechen.

Auf vertrautem Klischeegelände

Die freigesetzte radioaktive Strahlung ruinierte die Gesundheit. Die auf ihre Kollegen so stolze Rettungsdienstlerin erzählt, wie sie sich ahnungslos auf eine Kiste gesetzt hatte und von einem Kollegen verscheucht wurde, weil sich darin besonders gesundheitsgefährdendes Gestein befand. Wenig später erlitt sie schwere Blutungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Wismut-Wildwest war von der tödlichen Prärie unter sich in der Erde stets bedroht.

45 Minuten atemberaubende Berichte und Bilder liefert die MDR-Dokumentation - was hätte sich daraus für eine spannende Fiktion machen lassen über einen wilden harten frühen Sozialismus in einer DDR, in dem die Bonzen noch nicht alles bestimmen. Leider erfüllt an diesem Mittwoch der Spielfilm "Der Uranberg" (Regie: Dror Zahavi, Drehbuch: Hans-Werner Honert frei nach der Erzählung "Uranzeit" von Thomas Schulz) nicht solche Erwartungen.

Bei der Vorpremiere auf Arte zeigte sich ein redlicher und gutbesetzter Film (neben Henry Hübchen als Russenoffizier, Nadja Bobyleva als dessen schöne Tochter, Christian Redl als angebräuneltem deutschen Obersteigen im Konflikt mit seinem von Vinzenz Kiefer gespielten Anti-Nazisohn), der auf das spannungsreiche Verhältnis zwischen Deutschen und stalinistisch gelenkten Besatzern fixiert ist. Hier geht es um bockigen deutschen Sachverstand wider russische Rücksichtslosigkeit, um eine tragische Liebesgeschichte und dramatische Rettungsaktionen à la Lengede. Russen befehlen, Russen trinken, Russen lieben, Russen tanzen - irgendwie ist das vertrautes Klischeegelände.
So muss die Dokumentation die eindrücklichsten Bilder liefern. Besonders das Schlusstableau bleibt dabei im Gedächtnis hängen. Den Autoren Mauersberger und Ast ist es gelungen, einige alte Zeitzeugen noch einmal dazu zu bewegen, die alte Bergmannskluft anzuziehen. Da stehen sie. Rüstig, selbstbewusst, mit Helm, im Grubenlicht. Ein trotz aller Härte und Gefährlichkeit fast vergessenes Stück Vergangenheit sagt trotzig "Glück auf".

www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,801713,00.html

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 8 Monate her 7 Jahre 8 Monate her von Aurum.
Aurum
Moderator
Moderator
Beiträge: 435
Mehr
TV Tip #3
Suuuper interessanter TV-Film der "Deutschen Welle":

Über das Rheingold und wie man es industriell abbauen kann. Der Beitrag übers Goldwaschen fängt bei Timecode 17:34 (ohne Moderation bei 18:09) an. Kann man unten auf der Leiste direkt hinklicken, ohne die anderen (zugegeben auch interessanten) Rohstoff-Beiträge ansehen zu müssen.

DW-TV

Also: Wer hat Lust mit mir nen Kieswerk zu übernehmen??:whistle:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 8 Monate her
masti81
Besucher
Besucher
TV Tip #4
Ohne Witz, ich wär dabei! Lieder stellt sich noch die frage wie wir an die Abbautechnik gelangen...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 7 Monate her 7 Jahre 7 Monate her von Aurum.
Aurum
Moderator
Moderator
Beiträge: 435
Mehr
TV Tip #5
Altes Silberbergwerk direkt unter der Altstadt von Dips:

www.spiegel.de/video/video-1176174.html

:cheer:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her
Tom
Moderator
Moderator
Beiträge: 679
Mehr
TV Tip #6
Wer die Serie noch nicht kennt:

sehr interessant und manchmal auch lustig. Nebenbei erfährt man auch wissenswertes.

Goldrausch in Alaska auf DMAX

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her 7 Jahre 3 Monate her von Paul.
Paul
Beginner
Beginner
Beiträge: 3
Mehr
TV Tip #7
hi
hier noch ne serie, da sag ma einer im meer gibt es kein gold :)

bering see gold

hab den link aus nem andern forum aber hier im forum macht er sich auch ganz gut :laugh:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her
Tom
Moderator
Moderator
Beiträge: 679
Mehr
TV Tip #8
hi Paul,

netter Link. hab mal kurz reingeschaut...wird glaube eine nette urlaubslektüre. cool stuff man ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 2 Monate her
Dentor
Senior-Wäscher
Senior-Wäscher
Beiträge: 86
Mehr
TV Tip #9
Bering See Gold gibt ab heute Abend auch auf Deutsch bei DMAX ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

3 Jahre 11 Monate her
Aurum
Moderator
Moderator
Beiträge: 435
Mehr
TV Tip #10
Sehr schöner Film übers Goldwaschen in Kanada (Terra X):

www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1.../Goldrausch-am-Yukon
Folgende Benutzer bedankten sich klunker, Oberschlesier

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.091 Sekunden

Wer ist online

Aktuell sind 185 Gäste und keine Mitglieder online

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen /Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.
Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit Ok Ablehnen