user_mobilelogo
× Goldwaschen Bilder-Galerie

Beifunde - Minerale und Co.

  • waschmaschine
  • waschmaschines Avatar
  • Offline
  • Goldnugget-Radar
  • Goldnugget-Radar
  • Her mit dem gelben Zeug!
  • Beiträge: 458
  • Dank erhalten: 286

waschmaschine antwortete auf Aw: Beifunde

Weder noch- auf den ersten Blick entweder ne Russenpatrone 7,62x54R oder evtl.aus Kaisers Zeiten.Kann man anhand von dem Foto nicht genau sagen.
10 Jahre 5 Monate her #31

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Beiträge: 139
  • Dank erhalten: 13

Novalis antwortete auf Aw: Beifunde

Hallo liebe Leser, nach den vielen schönen Photographien von euren mikroskopischen Beifunden möchte ich mal auch ein paar bilder los werden. Ich habe mal eine kleine Auswahl getroffen, von makroskopischen Beifunden, die einem sagen, das man an der richtigen Stelle sucht.



Hier seht ihr Psilomelan (blauschwarz) mit Verwitterungsprodukten (gehen mehr ins braune) zusammen mit etwas Hämatit (rot) und Schwerspat (fleischfarben).




Hier seht ihr links Hämatit in seiner massiven, kristallinen Form als metallisch graues Minral (oberflächlich angewittert, woher die rote Farbe rührt, aber ihr müsstet es mal hochheben) und rechts als erdiges rotes Aggregat (so würde in ein paar hundert Jahren im Bach auch die linke Stufe aussehen).

Und hier kommt noch was ganz besonderes:



Hier seht ihr sogenannte "Smalte". Das ist eine silikatische Kobaltverbindung, die in den sächsischen Blaufarbenhütten im großen Stil hergestellt und für viel Geld als blaue Porzellanfarbe verkauft wurde (denkt nur and die Delfter Kacheln und die Meißner Schwerter)

Also es lohnt sich auch mal den ein oder anderen Brocken aufzuschlagen, auch wenn er durch den Transport im Bachsediment von außen unansehnlich aussieht.
10 Jahre 5 Monate her #32

Dieser Beitrag enthält Bilddateien.
Bitte anmelden (oder registrieren) um sie zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Beiträge: 436
  • Dank erhalten: 83

Aurum antwortete auf Aw: Beifunde

Hallo Novalis,

sehr interessant! Scheinst ja bewandert zu sein, in der Materie. Aber erkläre uns doch bitte noch, da Du schreibst, diese Mineralien würden einem anzeigen, dass man an der richtigen Stelle sucht, in welcher Verbindung zum Gold sie stehen???

Letzteres würde doch sicher nur als "Abfallprodukt" früherer Zeiten im Bach zu finden sein, oder??

Ne andere Frage: Hast Du schon mal IN Quarzen eingeschlossenes Gold gefunden? Statt nur Seifengold im Bach?
10 Jahre 5 Monate her #33

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Beiträge: 139
  • Dank erhalten: 13

Novalis antwortete auf Aw: Beifunde

Hallo Aurum, wenn man im Bachsediment viele Eisenminerale u.ä. findet weis man zumindest das man sich in einem Bereich befindet, in dem sich begünstigt schwere Minerale wie z.B. auch Gold ablagern. Das der "Eisenmann" dem Seifner zeigt wo das Gold liegt ist auch eine Erkenntnis, die schon unsere Vorfahren gemacht haben.

Wenn ich zum Beispiel an größeren Gewässern an eineer Schotterbank arbeite gehe ich den entsprechenden Fluss- oder bachabschnitt immer erst mal ab. Dabei schaue ich wo die großen Blöcke liegen und eben auch nach auffällig braunen oder roten Handstücken.
Es gibt zwar noch mehr schwere Indikatorminerale, aber Eisen- und Manganverbindungen erkennt man mit dem Auge am besten.

Die blaue Schlacke ist den alten Hüttenleuten zu deren Pech leider verlorengegange. Diese würde ich jetzt nicht als universelles Indikatormineral bezeichnen.

Ich habe schon mal Goldpartikel gefunden, die mit Quarz und Limonit verwachsen gewesen sind, aber Gold das vollkommen von Quarz eingeschlossen ist hab ich selber noch nie gesehen. Das ist ja dann auch noch als Berggold zu bezeichnen. Da kenne ich für Sachsen nur so 3-4 schriftliche Quellen, die von solchen Stufen berichten.
10 Jahre 5 Monate her #34

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • masti81
  • Besucher
  • Besucher

masti81 antwortete auf Aw: Beifunde

Hallo Zusammen!

Ich hatte letztens dieses smaragdgrüne Körnchen in der Schüssel. Vielleicht kann mir jemand von Euch Mineralogen sagen, ob es sich um ein Mineral (ggf. welches)oder um etwas künstliches handelt. In meinem Bach kommen sehr wenige Mineralien vor. Das Grundgestein besteht aus Schiefer, der mir Quarzadern durchzogen ist. Habe bisher recht viel Hämatit finden können, jedoch sehr wenig Holzzinn und Granat. Ferner ist noch zu sagen, dass der Bach sehr abgelegen von jeglicher Zivilisation ist, so dass ich bei meinem Fund Glas ausschließen kann. Freu mich auf Eure Meinung!




Bild oben=Vergrößerung unter der Lupe
Bild unten= Vergrößerung unterm Mikroskop-hier sieht man die Reflektion des Lichtes an der Bruchkante

10 Jahre 4 Monate her #35

Dieser Beitrag enthält Bilddateien.
Bitte anmelden (oder registrieren) um sie zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Beiträge: 13
  • Dank erhalten: 1

Harry12 antwortete auf Aw: smaragdgrünes Korn

Hallo Masti!

also wenn das auf dem Lupenbild oben tatsächlich ne Luftblase ist, ist das der Beleg, dass es sich doch um was Künstliches handelt!:S

Außerdem zeigt die Bruchkante ja typische Glasbruch-Struktur.

evtl. handelt es sich dabei um schweres Trägerglas für Kunstdünger, was gleichzeitig die extensive Verbreitung erklären könnte.

Gruß
Letzte Änderung: 10 Jahre 4 Monate her von Harry12.
10 Jahre 4 Monate her #36

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Beiträge: 139
  • Dank erhalten: 13

Novalis antwortete auf Aw: Beifunde

Hallo Masti, ich kenne das ganz gut. Da denkt man, man hat den Großen Fang gemacht und am Ende ist es nur Glas. Ich will dich aber nicht entmutigen. Auch Beryll ist in Sachsen recht häufig zu finden, dessen Chromhaltiges Mischungsendglied ja als Smaragd bekannt ist. Turmalin kommt zuweilen auch in so grünen Varietäten vor. Allerdings sind diese beiden Mineral i.d.R. an Granite & Co. gebunden.

Ich würde als erstes mal die Härte bestimmen. Das ist sehr einfach und sagt dir ob es Glas ist oder nicht.

Dann sehen wir weiter.
10 Jahre 4 Monate her #37

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • masti81
  • Besucher
  • Besucher

masti81 antwortete auf Aw: Beifunde

Vielen Dank für eure schnellen Antworten! Wie kann ich die Härte denn ohne weiteres bestimmen?
10 Jahre 4 Monate her #38

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Beiträge: 721
  • Dank erhalten: 123

Bimmelimm antwortete auf Aw: Beifunde

grünes zeug hab ich auch schon öfters gefunden... ich hab das immer für kupfer gehalten da mir ein gewisser glanz gefehlt hat
10 Jahre 4 Monate her #39

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Beiträge: 139
  • Dank erhalten: 13

Novalis antwortete auf Aw: Beifunde

Die Härte kannst du ganz einfach bestimmen, indem du schaust was du mit deinem Steinchen ritzen kannst bzw. was dein Steinchen ritzt. Einfach mal bei Wikipedia nach Mohs Härteskala schauen. Wenn du mit deinem Stein quarz ritzen kannst ist es definitiv härter als 7 (auf einer Skala von 1-10) Glas ist so bei 6 - 6,5, Quarz und Quarz hat 7.
Wenn du nicht nur Gold sondern auch ein paar Minerale sammelst solltes du so ziemlich die ganze Härteskala schon zuhause haben.

Also probier es mal aus, ich bin schon gespannt. Ich hab auch schon mal gedacht ich hab nen Rubin und dann wars doch nur Granat. :)
10 Jahre 4 Monate her #40

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.050 Sekunden

Wer ist online

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen /Marketingmaßnahmen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.